Kickstarter – Dark Venture von Rob Lemon

Publisher: Gilded Skull Games
Design: Rob Lemon
Artist: Rob Lemon
Spieler: 1-4
Dauer: 60-90min
BGG: https://boardgamegeek.com/boardgame/228412/dark-venture

Gestern Abend wurden wieder die Würfel geworfen, auf den Tischen unserer Spelunke. Ein gelber Greif, der Rasse „Grypha Pledgeus“ angehörig, kam geflogen und überbrachte uns ein Paket aus fernem Lande, names Crowdfunding.

Darkgrange hat sich zu einer sonderbaren und gnadenlosen Welt entwickelt. Die Schriften bei Torgons Körper besagen, dass sie die neuen Herrscher sind und jetzt auf dieser Welt umherwandeln...

Dark Venture wurde gierig ausgepackt, bewundert und angezockt. Das Spiel sticht hervor durch das einzigarte Format der Schachtel sowie den Zeichenstil. Es ist unfassbar wieviel Tiefe und Thematik in so einer kleinen Box beinhaltet sein kann. Aber nun kurz um was es eigentlich geht:
Angezockt wurde der Competitive Mode. Ziel hierbei ist es die meisten Questpunkte nach der 12ten Runde, zu haben.

Zu Tisch waren:
Roman, der Besitzer der Spieles und somit auch derjenige der immer Recht hat (weil er der Besitzer des Spieles ist) und generell keine Logik in anderen Mitspielern sieht.
Bernie, der Spieler mit den längsten exisiterenden Lootfingern (egal in welchen Spiel) und Besitzer der bodenlosen Tasche (ebenfalls egal in welchen Spiel). Es könnte ja sein das man tatsächlich zu wenig von allem hat.

Nach einem schnellen Setup begaben wir uns auf unsere Pfade für Abenteuer, Heldentum und den ganzen Rest. Mit Rüstung, Schwert und Schild waren wir gewappnet für Taten aller Art.

Zu Beginn wurden noch die Möglichkeiten der Aktionen und deren Effekte beschnuppert um zu sehen was „richtig“ war für die jeweilige Situation. Bei der Erkundung der neuen Welt waren viele Ereignisse und Aktionen dabei die unsere Erwartungen an ein erzählerisches Erlebnis erfühlt haben.

Meine heroische Quest war es ein sagenhaftes Monster aus dem Sumpf zu vernichten. Bedingung dafür war natürlich es erstmals auch zu finden. Gott sei Dank löste sich dieses Problem von alleine den was braucht es mehr als einen Bernie und Situation wo er vielleicht einen Schatz oder einen Gegenstand haben könnte. Bei der Erkundung der Gegend stach ein See ins Auge, mit einem darin herumtreibenden Boot. Anhand des Storybooks durfte er zwischen verschiedenen Aktionen wählen um entsprechend interagieren zu können.

Natürlich ist es vollkommen ungefährlich ein verlassenes Boot auf einem See zu besteigen und es mal ordentlich durchzuschütteln um zu sehen ob eventuell etwas passieren könnte. Zack boom Tentakel, Brüllerei, große Augen, viele Zähne und kein Schatz für Bernie. Mein Questmonster war da und bereit besiegt zu werden. Dachte ich…

Als nächstes entdeckten wir eine verlassene Miene. Unverändert, solche Orte verbergen meistens keine Schokolade für die Besucher. Daraus resultierend, verfolgten uns die verfluchten Zwillinge aus dem Sumpf, die eigentlich auf der Such nach ihrem Schwert sind und nebenbei einfach alles placht machen, was ihnen in die Quere kommt.

Weil wir zu wenig zu tun hatten beschäftigte sich jeder mit schnellen Nebenquest um gierig billige Punkte für einen Endsieg kassieren zu können. Bernie erwies sich zu Beginn auffällig kooperativ und meinte: „Lass mich dir helfen mit dem Questmonster ich hab einen Bogen… bla bla bla…“. Schon alleine bei dem Angebot hätte ich mein Schwert zücken müssen. Naja aus Fehlern lernt man bekanntlicherweise. Er kloppte zweimal auf mein Monster hin und machte sich wieder auf seinen eigenen Weg. In meinen Augen glänzte schon der Abschluss meiner heroischen Quest. Siegersicher prügelte ich noch auf das mein Monster ein bis es tatsächlich nur mehr 4 Lebenspunkte hatte. Ich gegenüberstehend mit Waffe aber ohne übrige Aktionen dachte: „Kein Problem, eine Runde warten und dann das Drecksding wegbomben“. Wie gesagt, traue niemals einem freiwilligen „Lass mich dir helfen…“.
Ein Angriff aus dem Nachbarfeld auf mein Questmonster brachte es letztendlich zu Fall. Grinsend saß er gegenüber von mir und zeigte mir seine heroische Quest… „Hilf einem anderen Helden bei…“ und hamsterte sich die Punkte ein. Ergebnis für mich: Ich konnte meine Questkarte ablegen da ein überaus „hilfsbereiter Mitstreiter“ bereits alles erledigt hat. Ein Satz mit X, das war wohl nix für den Roman.

Nach dem er mit seiner zweiten heroischen Quest der Meinung war, mich zu hinterfragen/testen zu müssen, ob ich nicht vielleicht ein Königsverräter oder sogar Mörder, sparte ich mir jeglichen Diskurs und kloppte wie verrückt auf ihn ein. Was hats mir gebracht: Keinen Sieg, keine Punkte, keinen Questabschluss aber die Genugtuun mich zumindest ein wenig gerächt zu haben.

Alles in Allem war es ein gelungener Abend mit unglaublich viel Unterhaltung und Spannung bis zum Schluss. Ich hoffe ihr hattet ein wenig Spass am Bericht und so wie immer kann nur gesagt werden:

Alea iacta est

Euer Schankschruber und Gastwirt Roman

Please follow and like us:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Unterstütze uns mit deinem Klick

RSS